Leoni entwickelt Leitung mit Doppelmantel zum Einsatz in der Lebensmittelindustrie

- Beständig gegen unterschiedliche Reinigungsmittel und Chemikalien
- Mechanisch belastbar auch für flexible Anwendungen

Friesoythe – Leoni, globaler Lösungsanbieter für das Energie- und Datenmanagement in der Automobilbranche und weiteren Industrien, hat eine neue Industrial Ethernet-Leitung für den industriellen Einsatz in der Lebensmittelbranche entwickelt, die höchsten Ansprüchen an Hygiene gerecht wird. Ermöglicht wird dies durch den Einsatz eines speziell entwickelten Doppelmantels.

Die Lebensmittelindustrie stellt an die verwendeten Maschinen und Bauteile ganz besondere Anforderungen. Für Leitungen bedeutet dies vor allem eine absolut hygienische und gut zu reinigende Oberfläche. Des Weiteren müssen die Produkte spezielle Zulassungen wie das EHEDG Zertifikat erhalten und den Regularien der FDA (Food and Drug Administration) entsprechen.

Zentrales Element, um den vielfältigen Anforderungen gerecht zu werden, ist ein Doppelmantel aus PVC (Polyvinylchlorid) und einer dünnen Schicht FEP (Perfluorethylenpropylen). Der Doppelmantel wird dabei in zwei Schichten auf die Leitung extrudiert und verbindet sich zu einer Einheit. Der PVC-Anteil erzeugt die nötige Flexibilität sowie die vorgeschriebenen Mantelwandstärken. Der FEP-Mantel schützt den PVC-Unterbau vor aggressiven Reinigungschemikalien, zeitgleich bietet er eine sehr hygienische Oberfläche. Mikroben und andere Mikroorganismen können sich nur schwer auf diesem ansiedeln. FEP hat als äußerste Schicht noch viele weitere Vorteile: Beispielsweise ist die Oberfläche so glatt, dass Schmutzpartikel gar nicht erst an ihr haften. Es ist zudem abriebfest und frei von Weichmachern oder anderen Additiven. Der FEP-Mantel ist transparent extrudiert, sodass der grüne PVC-Mantel der Leitung sichtbar ist und die Leitung eindeutig als Industrial Ethernet- Leitung identifiziert werden kann.

Die Flexibilität des PVC-Mantels führt dazu, dass die Leitung unter starken mechanischen Belastungen in einer Schleppkette mit bis zu 500.000 Biegezyklen verwendet werden kann. Ebenfalls verfügt die Leitung über die Fähigkeit, einer Torsion von ±180° auf einem Meter für eine Million Zyklen zu widerstehen.

Die mechanische Belastbarkeit der Leitungen wurde im hauseigenen Schleppkettentestcenter in Friesoythe verifiziert.

Beide Materialien sind zudem selbstverlöschend und damit gut geeignet, hohen Brandschutzanforderungen standzuhalten.

Dies ermöglicht es, die Leitung für den Einbau in der Gebäudeinstallation nach der Bauproduktenverordnung EN 13501-6 für die Brandklasse Eca zu zertifizieren. Des Weiteren erfüllt die Leitung die Brandschutzforderungen nach UL 1685 (CSA FT 4) und verfügt über einen speziell für diesen Doppelmantel erstellten UL AWM Style.

 

Kontakt