Dosierroboter-Dresspacks erfüllen die sich wandelnden Anforderungen in der Automobilproduktion

Automobilhersteller und -zulieferer verlassen sich bei der Automatisierung der Produktion stark auf innovative Technologien wie Industrieroboter.

Automobilhersteller und -zulieferer verlassen sich bei der Automatisierung der Produktion stark auf innovative Technologien wie Industrieroboter. Mit dem Fortschritt dieser Technologien können jedoch auch Komplikationen auftreten. Nehmen Sie zum Beispiel roboterbasierte Dosieranwendungen. Roboter mit Schläuchen, die mit viskosen Flüssigkeiten gefüllt sind, führen verschiedene Bewegungen aus, was zu Verbiegungen und manchmal auch zu Ausfällen führen kann. Vor diesem Hintergrund hat LEONI Engineering Products & Services (LEPS) ein Roboter-Dresspack-System entwickelt, das speziell für die Herausforderungen von Dosieranwendungen ausgelegt ist.

Industrieroboter führen die überwiegende Anzahl von Dosieranwendungen in der Automobilindustrie aus, einschließlich des Auftragens von Farbe, Klebstoffen, Dichtungsmitteln und anderen viskosen Flüssigkeiten. Die Hin- und Herbewegungen verursachen eine Durchbiegung in allen Schwenkbereichen eines Roboters, insbesondere in Achse 2 und Achse 3. Dieser scherenartige Effekt belastet die Metallummantelung der Schläuche und führt schließlich zu Ausfällen.
LEPS-Dosierroboter-Dresspacks lösen dieses Problem durch die Verwendung von Unterbrechungspunkten mit Schwenkbügeln, um die Belastung der Biegeradien der Schläuche zu verringern. „Zusammen mit einem großen nordamerikanischen Automobilhersteller haben wir ein System entwickelt, das die Ausfälle umgeht“, erklärt Jose Carrasco, Vertriebsingenieur der Business Unit Robotic Solutions bei LEPS.

Wachsende Bedeutung in der Elektrofahrzeugfertigung

Das robotergestützte Dosieren wurde mit dem Auftragen von schalldämpfenden Materialien auf Auto-Bodenplatten und später mit dem Zusammenfügen der Teile populär, z. B. wenn Klebstoffe das Innere einer Autoschale und die äußere Karosserie verbinden. Heute ist das robotergestützte Dosieren sogar noch wichtiger für die Automobilindustrie, da es ein integraler Bestandteil der Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge (EV) geworden ist. Bei diesem Prozess tragen Roboter thermisch induktives Material auf EV-Batteriebleche auf, die auf einem Kühler montiert sind. Das Material absorbiert die von den Batterien ausgehende Wärme, und der Kühler darunter kühlt die Batterien. 
Da Elektrofahrzeuge immer beliebter werden, haben die Roboter, die thermisch induktives Material auf die Batterieträger auftragen, an Bedeutung gewonnen. Eine Produktionsanlage für Benzinfahrzeuge eines großen Automobilherstellers verfügt beispielsweise über acht Versiegelungssysteme für die gesamte Anlage. Aber eine Anlage, die für denselben Hersteller ein Elektrofahrzeug herstellt, hat diese Anzahl an Systemen bereits übertroffen und wird sie aufgrund der Beliebtheit von Elektrofahrzeugen bald verdoppeln.

Sauberere, funktionellere Roboter

Die schnelle Wiederherstellung nach einer Störung ist laut Carrasco die Hauptidee bei der Entwicklung des Dosierschlauch- und Kabelmanagementsystems. „Indem wir verschiedene Unterbrechungspunkte an Achse 1 und Achse 3 hinzufügen, eliminieren wir das Potenzial für Ausfälle in bestimmten Bereichen und die Wiederherstellung ist viel schneller, da wir nur einen Abschnitt wechseln müssen“, sagte er. „Die Unterbrechungsstelle, die wir von Achse 3 bis Achse 6 geschaffen haben, bietet die Möglichkeit, nur einen Abschnitt des Schlauchs zu wechseln und nicht den gesamten.“ Er fügte hinzu: „Die mittlere Zeit bis zur Reparatur ist viel schneller als vorher und der Prozess ist viel überschaubarer.“

Informationen zu allen LEONI-Dresspack-Lösungen finden Sie hier.

Bei Fragen zu den Dresspacks der LEONI-Dosierroboter wenden Sie sich bitte an Jose Carrasco per E-Mail unter jose.carrasco@leoni.com oder telefonisch unter +1 248-821-6709.

 

 

Kontakt